Aktuelles

Der "Fairteiler" am Roter Bürgerhaus
Der "Fairteiler" am Roter Bürgerhaus

Jedes Brötchen verdient eine zweite Chance

| ZuZu Redaktion | Aktuelles

Rot. Der neue “Fairteiler” rettet Backwaren vom Vortag vor der Vernichtung und macht sie allen zugänglich.

Auch wer kurz vor Ladenschluss eine Bäckerei betritt, will noch wohlgefüllte Auslagen vorfinden. Was dazu führt, dass regelmäßig große Mengen übrig gebliebener Backwaren vernichtet werden. Das darf doch nicht sein, haben sich gleich mehrere Bürgerinnen gedacht und sich für einen Roter “Fairteiler” ausgesprochen: In den Plastikboxen am Roter Bürgerhaus bekommen Backwaren vom Vortag eine neue Chance – und kostenlos abholen darf sie jeder, der möchte.

Das ist eine bestechend gute Idee – und sie hat gleich mehrere Mütter: Bei einer Ansprache zu einer Feierlichkeit regte die stellvertretende Zuffenhäuser Bezirksvorsteherin Karin Buschkühl an, einen “Fairteiler” zur Lebensmittelrettung einzurichten. Daraufhin sprach sie Lisa Mühling von der Evangelischen Gesellschaft (eva) an, die die selbe Idee gehabt hatte. Im Februar 2020 gab es ein erstes Treffen mit der Initiative Foodsharing Stuttgart und die ortsansässige Bäckerei Siegel Backkultur erklärte sich bereit, Backwaren zur Verfügung zu stellen.

Doch dann kam Corona und das Projekt wurde ausgesetzt. Erst im Frühjahr diesen Jahres brachte die stellvertretende Grünen-Bezirksbeirätin Vanessa Gasber mit ihrer Anfrage den Stein wieder ins Rollen. Und so konnte jetzt der erste Roter “Fairteiler” eröffnet werden. Im Gegensatz zu anderen Stuttgarter „Fairteilern“ gibt es hier nur Backwaren, weil dabei die Lebensmittelsicherheit relativ leicht zu gewährleisten ist.

Zur Projektvorstellung verdeutlichte der Zuffenhäuser Bezirksvorsteher Saliou Gueye, warum es eine gute Idee ist: “Hunger ist weltweit die Todesursache Nummer 1!” Während in Deutschland niemand an Hunger stirbt,  gibt es dennoch genug Bedürftige, die über das kostenlose Angebot freuen werden. Und immer mehr Menschen begreifen auch, dass es eine moralische Pflicht gibt, der Vernichtung von Lebensmitteln entgegen zu wirken. Denn in die Herstellung eines jeden Brötchens fließt Energie und Arbeitskraft – es ist viel zu schade, um einfach in der Mülltonne zu landen.

Der Geschäftsführer der Bäckerei, Thomas Siegel, berichtete bei der Projektvorstellung von der Unmöglichkeit, die nachgefragten Warenmengen zu berechnen: “Das bleibt immer was übrig, da kann man noch so gut planen.” Oft genug landen die Reste im Container, weil das leider die einfachste Lösung ist. Siegels Backstube ist da schon weiter und gab schon bisher Übriggebliebenes an einen Tafelladen beziehungsweise als Futtermittel an einen Landwirt ab.  Einen Teil verarbeitet man  auch selbst weiter, vermahlt Brötchen etwa zu Paniermehl.

Der Roter “Fairteiler” ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt: Die Bäckerei stellt die Ware, Foodsharing liefert sie ans Bürgerhaus in die Auricher Straße 34A. Die eva übernimmt die Verantwortung für die Lebensmittelhygiene, der Bezirksbeirat unterstützt das Projekt finanziell. Und das Team vom angrenzenden Stadtteiltreff Oase hat ein Auge auf die Boxen. Nachgefragt bei Thomas Siegel: Geht deshalb weniger Ware an den Tafelladen? “Nein, da bleibt immer noch genug übrig.” Umsatzeinbußen befürchtet er auch nicht: “Die Leute wollen ja trotzdem lieber frische Brötchen!”

Die lebensmittelechten Boxen am Bürgerhaus werden alle zwei Tage aufgefüllt – montags, mittwochs und freitags. Abholen darf die Backwaren jeder, bedürftig oder nicht – es empfiehlt sich eine Tasche oder ein anderes Behältnis mitzubringen. Übrigens: Wenn man mal darüber nachdenkt, gibt es viele Speisen, für die das Brot sogar altbacken sein soll: Semmelknödel, Ofenschlupfer, Fleischküchle, Croutons und vieles mehr. Wer sie selbst herstellt, spart Geld und Ressourcen, hat die Kontrolle über die Zutaten und gibt den Brötchen eine zweite Chance.

Info: Auf www.foodsharing.de kann man weitere Stuttgarter “Fairteiler” abrufen.

Susanne Müller-Baji


Foto oben:
Viele Unterstützer, eine Idee: Der "Fairteiler" am Roter Bürgerhaus.
Zu sehen sind v.l.n.r.: Wolfgang Rube von der Oase, Lisa Mühling von der eva, Bäckerei-Geschäftsführer Thomas Siegel, Bezirksvorsteher Saliou Gueye, seine Stellverteterin Karin Buschkühl sowie Bezirksbeirätin Vanessa Gasber.
Foto: Susanne Müller-Baji

© 2021 Zuffenhausen Zuhause